Mission Statement

Der in Frankfurt am Main ansässige gamearea-HESSEN e.V. versteht sich als Interessenvertretung der Computer- und Videospielbranche in Frankfurt am Main, dem Rhein-Main-Gebiet und ganz Hessen. Aus der im Mai 2009 gegründeten gamearea-FRM hervorgegangen verfolgt die gamearea-HESSEN das Ziel, aktiv dazu beizutragen, das gesamte Bundesland als Zentrum für digitale Games- und Medienkultur weiterzuentwickeln. Mit ihren Aktivitäten will die gamearea-Hessen zudem die Relevanz der Games-Industrie für die Region unterstreichen, die brancheninterne wie auch die Kommunikation nach außen optimieren und neben der wirtschaftlichen Förderung auch die Unterstützung auf politischer Ebene gezielt voranbringen. Gemeinsam mit weiteren regionalen Akteuren organisiert und realisiert die gamearea-HESSEN deshalb Tagungen sowie weitere Veranstaltungen rund um die Themen „Games“ und „Gaming“ und ermöglicht ihren Mitgliedern auf Wunsch gemeinschaftliche Messeteilnahmen, beispielsweise auf der gamescom. Der Verein kooperiert zudem mit zahlreichen nationalen wie internationalen Partnern aus den Bereichen Film, Postproduktion, Internet und Werbung sowie mit diversen teils internationalen Hochschulen und leistet auf die Belange der Games-Branche bezogene Presse-, Öffentlichkeits- und allgemeine Informationsarbeit. In der Summe sollen die Aktivitäten der gamearea-HESSEN dazu beitragen, wichtige Weichen für die Games-Branche von morgen zu stellen.

  • Stärkung und geschlossene Repräsentanz des regionalen Games-Clusters
  • Förderung der Vernetzung von Unternehmen und weiteren Akteuren – sowohl branchenintern als auch branchenübergreifend – durch Initiierung regelmäßiger Veranstaltungen und Treffen
  • Förderung der regionalen Games-Branche durch gemeinschaftliche Vertretung von deren Interessen auf politischer und wirtschaftlicher Ebene
  • Organisation und Umsetzung von für die regionalen Akteure relevanten Veranstaltungen (Tagungen, Messen, Vorträge)
  • Unterstützung der gamearea-Mitglieder wie der gesamten regionalen Games-Branche durch gemeinschaftliche Presse-, Öffentlichkeits- und Informationsarbeit
  • Kontaktanbahnung zu sowie Initiierung des Austauschs mit regionalen, nationalen wie internationalen Unternehmen und Organisationen
  • Gezielte Standort-PR
  • Nachwuchsförderung in enger Zusammenarbeit mit Bildungsträgern und Branche
  • Realisierung gemeinschaftlicher Messeauftritte/-stände