gamearea wählt Vorstand und positioniert sich neu: aus gamearea-FRM wird gamearea-HESSEN 

Die gamearea-Mitglieder haben gewählt. Sie stimmten sowohl über einen neuen Vorstand als auch über die allgemeine Ausrichtung der Interessengemeinschaft ab. Als gamearea-HESSEN wird sich diese künftig für die Belange der Computer- und Videospielbranche aus ganz Hessen stark machen. Neuer Vorstandsvorsitzender ist Prof. Wilhelm Weber (Hochschule Darmstadt/h_da).

Frankfurt am Main, 15.02.2019 – Bereits Ende 2018 haben die derzeit 26 Mitglieder der gamearea turnusmäßig einen neuen Vorstand gewählt und parallel über eine Neuausrichtung ihres Vereins abgestimmt. Künftig wird dieser seinen Wirkkreis erweitern und sich als gamearea-HESSEN für die Interessen der Games-Branche aus dem gesamten Bundesland engagieren. Den Vorstandsvorsitz übernimmt Prof. Wilhelm Weber (h_da) von Philip Weiss (metricminds), der nicht erneut zur Wahl angetreten war. Webers Stellvertreter ist Stefan Marcinek (Assemble Entertainment), dessen Unternehmen der gamearea im Januar 2017 beigetreten war. Ebenfalls neu in den Vorstand der gamearea-HESSEN gewählt wurde Erik Staub (Games Academy Frankfurt). gamearea-Schatzmeister Christian Hoppenstedt (Hoppenstedt Rechtsanwälte) und Jens Schäfer (Crytek) bleiben dem Verein als weitere Vorstandsmitglieder erhalten.

 

„Die gamearea dankt Philip Weiss für sein großartiges Engagement in den vergangenen Jahren“, so Weber. Weiss habe wichtige Impulse gesetzt und maßgeblichen Anteil an der Konzeption und Umsetzung von erfolgreichen Formaten wie der Markterkundungsreise zur gamescom 2018 oder der FRAVR gehabt, die bei ihrer Premiere 2016 bekanntlich Deutschlands erste internationale Fachkonferenz zum Themenkomplex VR/AR gewesen sei, so Weber weiter.

 

Wie bereits sein Vorgänger sieht auch Weber die Kernaufgabe der gamearea in einer weiteren Stärkung der Vernetzungs- und Kooperationspotenziale; sowohl innerhalb der Games-Branche als auch über diese hinaus: „Ziel unserer Aktivitäten ist, die Games-Branche aus der Region und aus Hessen, die Unternehmen und ihre Protagonisten bekannter zu machen und die allgemeinen Rahmenbedinungen nachhaltig zu verbessern. Gleichzeitig wollen wir auch die Vorzüge und Potenziale unseres Kreativstandorts klarer ins Bewusstsein der Branche, der Öffentlichkeit, Politik und Wirtschaft rücken.“

 

Weber wie der gesamte gamearea-Vorstand setzen hier vor allem auf Öffnung und Austausch. Der neu gewählte Vorstand strebe an, sowohl die Zusammenarbeit von gamearea und GAME Bundesverband als auch die Vernetzung mit Initiativen aus anderen Bundesländern im Rahmen von Games+Germany zu intensivieren, so Weber. Zudem sollten bewährte Veranstaltungsformate fortgeführt, außerdem aber auch neue Anknüpfungspunkte für ein erweitertes Engagement der gamearea-HESSEN eruiert werden. Beispielhaft nennt Weber hier die GermanDevDays am 28. und 29. Mai dieses Jahres.